Health 2.0 – Der Weg zum aufgeklärten Patienten

Health 2.0 – Der Weg zum aufgeklärten Patienten

Die Initiative Uterus Myomatosus hilft Myom betroffenen Frauen

Berlin, 9. Oktober 2012

Frauen, die unter Myom bedingten Beschwerden leiden, stehen einer Vielzahl an möglichen Behandlungsmethoden und Therapieformen gegenüber. Die richtige Entscheidung zu treffen, fällt nicht leicht. Hier möchte die Initiative Uterus Myomatosus Abhilfe schaffen. Als erstes fachübergreifendes Portal zu dieser Thematik liefert das Berliner Startup in Zusammenarbeit mit einer unabhängigen Redaktion und einem interdisziplinären Ärztebeirat neutrales, umfassendes und leicht verständliches Gesundheitswissen. Ein integriertes Ärzteverzeichnis sowie eine Checkliste für das Gespräch mit dem Arzt sind die nächsten Ziele der jungen Healthcare-Initiative.

„Wir wollen Rat suchende Frauen dabei unterstützen, einen für sie optimalen Lösungsweg bei Myombeschwerden zu finden.“, sagt Juliane Zielonka, Gründerin der Initiative. Dass es hierzulande an objektiver Aufklärung auf dem Gebiet der Myombehandlung mangelt, wurde Zielonka durch eigene Erfahrung deutlich. Schwer verständliche und unzureichende Informationen zum Thema Myome sowie ihr Wunsch nach Organerhalt überzeugten sie davon, hier Abhilfe zu schaffen.

Neben der Wissensvermittlung arbeitet die Initiative in Kooperation mit Ärzten an einer ‚Checkliste Myomsprechstunde’. „Wir wollen, dass Frauen mit Myombeschwerden gut informiert in ihr Arztgespräch gehen. Viele Betroffene zögern den Termin aus Unsicherheit lange hinaus.“, so Zielonka. Der ausgearbeitete Katalog zur umfassenden Informationssprechstunde soll dem gemeinsamen Entscheidungsfindungsprozess zwischen Arzt und Patient dienen und Antworten auf Fragen geben wie: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Themen werden besprochen? Wer zahlt was?

Ein weiteres Ziel der Initiative ist es, unter Myomen leidenden Frauen schnell und unkompliziert eine persönliche Beratung von Spezialisten aus den Bereichen Gynäkologie und interventioneller Radiologie zu ermöglichen. Erst durch die Kooperation beider Fachbereiche bietet sich ein optimales Myomtherapie-Angebot, das durch die Initiative leicht zugänglich wird. Um dieses Vorhaben zu realisieren, wird auf der Plattform ein fachübergreifendes Ärzteverzeichnis erstellt, mit dessen Hilfe betroffenen Frauen der Weg zu einer interdisziplinären Beratungssprechstunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglicht wird.

Über die Initiative Uterus Myomatosus
Die Berliner Initiative Uterus Myomatosus vermittelt leicht verständliches Gesundheitswissen über komplexe medizinische Sachverhalte bei Myomen. Myome sind gutartige Muskelgewebeknoten der Gebärmutter. Die Initiative zeigt durch eine unabhängige Redaktion Optionen auf, welche medizinischen Myomtherapien möglich sind und verschafft Zugang zu einem ausgewählten kooperierenden Ärzte-Netzwerk aus Gynäkologie und interventioneller Radiologie. Als erstes Online-Fachportal öffnet sie Rat suchenden Frauen den Weg zu einer umfassenden interdisziplinären Myomsprechstunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

———————–

Pressekontakt
Mail: presse@uterus-myomatosus.net
Fon: +49 (0) 30-70 22 57 70.

Für Interviews steht die Gründerin der Initiative, Juliane Zielonka, gerne zur Verfügung.

Unterstützer wenden sich bei Interesse bitte per Mail an:
supporter@uterus-myomatosus.net oder direkt an Juliane Zielonka.